Eine besondere Einladung der "Alt Meister":
Am 06.01.2006  wurde"Täve" Schur, Detlef Zabel (Vater von Erik) und Klaus Huhn (langjähriger Begleiter der Friedensfahrt) vom Interessenverband Kiezspinne FAS in Berlin Lichtenberg, Schulze-Boysen-Str.38 zu einem Treffen eingeladen.
Image
v.l.   Ralf Kluck,   Manfred Schulz,   Detlef Zabel,   "Täve" Schur

"Täve" und Detlef berichteten über ihre Karrieren als Radsportler und wurden dabei von Klaus Huhn mit zusätzlichen Episoden unterstützt.
Anschließend beantworteten Sie mit viel Geduld alle gestellten Fragen der Fans.

"Täve" Schur begann erst mit 19 Jahren seine Karriere, die ihm von 1950 bis 1964 die größten Erfolge brachte, die ein Rad-Amateur erreichen konnte. Er wurde sechs Mal DDR-Meister, gewann 1955 und 1959 die prestigeträchtige Friedensfahrt, gewann 1956 als Mitglied der gesamtdeutschen Olympiamannschaft in Melbourne Bronze und 1960 in Rom mit der DDR-Mannschaft die Silbermedaille im Mannschaftsfahren.
1958 wurde er in Reims Weltmeister im Straßenrennen und konnte als erster Amateur der Welt diesen Sieg 1959 in Zandvoort wiederholen. 
Den Gipfel seiner Beliebtheit erreichte "Täve" 1960, als er als Titelverteidiger bei der Straßen-WM auf dem Sachsenring vor heimischen Publikum aus taktischen Gründen den WM-Sieg seinen Teamkollegen Bernhard Eckstein überließ und dennoch Zweiter wurde.
Noch kurz vor der Wende  im Oktober 1989 wurde "Täve" zum populärsten "DDR-Sportler" aller Zeiten gewählt.
Noch heute 40 Jahre nach dem Ende seiner Karriere ist die Popularität von "Täve" Schur ungebrochen, das beweisen die vielen Fans, die auch zu dieser Veranstaltung erschienen sind.
Auch Detlef Zabel, der "Täve" bei der Friedensfahrt 1955 als Teamkollege begleitete und immerhin noch den 9. Platz in der Gesamtwertung belegte, musste neidlos anerkennen, dass bei großen deutschen Radrennen für ihm immer nur der 2. Platz hinter Täve übrig blieb.

Natürlich wurde auch über den gegenwärtigen Radsport gesprochen. "Täve" wurde zur Überlebenschance der Friedensfahrt befragt und Detlef Zabel musste viele Fragen der Fans zu seinem Sohn Erik beantworten.

Beide Radsportlegenden, inzwischen über 70 Jahre alt, sind schlang und immer noch sehr fit. "Täve" fährt jeden Sonntag im Sommer und im Winter mit seinem alten Kumpel Wolfgang Lichtenstein 60 Kilometer mit dem Rad. Detlef fährt noch ab und zu bei schönen Wetter.  


Autor: Manne Schulz