vom 25.01. - 30.01.2007 drehen sich wieder die Räder im Berliner Velodrom.

Dieter Stein, Sportlicher Leiter des Berliner Sechstagerennens, überzeugte sich bei einer Stippvisite in Bremen davon, dass alle Fahrer gut in Schwung sind. „Bis auf kleinere Wehwehchen, die Marc Hester und Andy Beikirch betrafen, war alles in Ordnung“, freute er sich. „Wir bringen in Berlin das ausgeglichendste und größte Feld der Sechstagesaison an den Start.

Durch seinen Sieg mit seinem Partner Erik Zabel beim Bremer Sechstagerennen erhöhte Bruno Risi sein Siegeskonto auf 43 Erfolge. Auch für Berlin zählt er mit seinem Landsmann Franco Marvulli - beide sind aktuelle Europameister im Madison - zu den haushohen Favoriten.
Da ist Spannung vorprogrammiert, denn für den Sieg kommen viele Mannschaften in Frage. Neben den Schweizern vor allem auch die Deutschen Madison-Meister Robert Bartko/Andreas Beikirch und die in Bremen so starken Guido Fulst/Leif Lampater, die ja schon im Vorjahr als Dritte auf das Siegerpodest klettern konnten. Aber auch weitere Teams wollen im Velodrom ihre Ansprüche anmelden, so wie der Lübbener Olaf Pollack, der als toller Straßensprinter auf die Bahn zurückgefunden hat und in dem Belgier Iljo Keisse eines der größten und erfolgreichsten Talente an seiner Seite haben wird.“

Neben den Topstars des internationalen Bahnradsports stehen aber auch immer wieder die jungen Akteure im Blickpunkt, die in dieser Saison ihre ersten Sechstagerennen absolvierten. „Das sind in erster Linie Erik Mohs, Michael Arends, Roger Kluge und Marcel Kalz, die sich in den Zukunftsrennen um den UIV-Cup bestens bewährt haben und nun bei den ‘Großen’ als Eleven an den Start gehen“, betonte Dieter Stein. „Als bedeutsam für die Zukunft des Sechstagesports schätzen wir besonders solche Bereitschaft ein, wie sie der mit 24 Sechstagesiegen sehr erfolgreiche Andreas Kappes in dieser Saison bewiesen hat. Er nahm den 19-jährigen Leipziger Erik Mohs unter seine Fittiche und bestritt mit ihm vier Sechstagerennen. Erik hat sich dadurch hervorragend in der Sixdays-Szene etabliert und insbesondere in den kürzeren Prüfungen während der Sechstagerennen schon ansprechende Achtungserfolge herausgefahren. Das zeigt, dass die jungen Fahrer mit großem Elan in die Rennen gehen. Wir freuen uns, dass dieser Weg auch in Berlin fortgesetzt wird.“