giro1

1. ETAPPE 29.07.2012

km 114 - m 1614 Höhenunterschied

IN GEGENWART DES ROSENGARTENS

GESTOPPTE STRECKE: BLUMAU - LÄRCHENWALD
km 12,2 - 1018 Hm

Nach einer Aufwärmungsrunde um Bozen herum greift man die gestoppte Strecke zwischen Blumau und Lärchenwald an: der Aufstieg ist 12,2 km lang und weist einen Höhenunterschied von 1018 m auf. Nach den ersten 5 km, mit einer Neigung ständig über 10%, hat man einen Höhenunterschied von 500 m überstiegen. Nach einer Reihe von Kehren, die rastlos ansteigen, erreicht man Steinegg. Danach wird der Aufstieg weniger steil und die Strasse durchquert Wiesen und Wälder, aber immer mit einer Neigung nicht weniger als 7-8%.


giro2

2. ETAPPE 30.07.2012
km 107,7 - m 2308 Höhenunterschied

MARMOLADA RUNDFAHRT

GESTOPPTE STRECKE: PALUE (ROCCAPIETORE) - PASSO FEDAIA
km 9,3 - 822 Hm

Mythenhafter Aufstieg, dem schon viele zum Opfer gefallen sind und zwar nicht nur unter den Radtouristen sondern auch unter den Profis (es kann bereits als ein Unterfangen betrachtet werden, wenn man die Passhöhe erreicht, ohne vom Fahrrad abgestiegen zu sein). Die Auffahrt ist mit grösster Vorsicht in Angriff zu nehmen, obwohl der erste Abshnitt problemlos zu bewältigen ist. Anschliessend kommt die furchtbare Rampe von Malga Ciapela aufwärts. Auf den folgenden 3 km weist die Strecke eine Mindestneigung von 11% mit Spitzenwerten von 14% auf. Die Strecke verläuft in diesem Abschnitt geradlinig und ist auch vom psychologischen Standpunkt ein echter Leidensweg (Capanna Billi scheint wirklich unerreichbar zu sein). Der abschliessende Abschnitt ist zum Glück wieder kurvig, obwohl die Strasse bis zur ersehnten Passhöhe weiterhin steil ansteigt.



giro3

3. ETAPPE 31.07.2012

km 136,6 - m 1738 Höhenunterschied

ÖTZIS KÖNIGREICH

GESTOPPTE STRECKE: KARTHAUS - KURZRAS
km 14.3 - 837 Hm

Knapp über 14 km langer Anstieg, bei dem 837 Höhenmeter zu bezwingen sind. Die durchschnittliche Steigung (5% zirka) ist nicht besonders bezeichnend, da sich die Bergfahrt sehr unregelmäßig gestaltet. Man trifft abwechselnd auf leichte Passagen und Abschnitte mit einer starken Steigung, wie z.B. die Kehren, welche von Unsere Liebe Frau in Schnals (bei Kilometer 4) zum Staudamm des Vernagtsee (bei Kilometer 7) führen und die abschließenden 4 Kilometer bis nach Kurzras. Die Straße ist in sehr gutem Zustand mit weiten schattigen Abschnitten.



giro4

4. ETAPPE 02.08.2012
km 162,5 - m 3236 Höhenunterschied

SELLARONDA

GESTOPPTE STRECKE: ARABBA - PORDOIJOCH
km 9,3 - 638 Hm

Ein Anstieg mit regelmässiger und nicht übertriebener Neigung (um die 7%), bei dem man den richtigen Rhythmus finden muss. Diese Strecke eignet sich folglich nicht nur für reine Bergfahrer sondern auch für Strassenfahrer. Die Strecke ist ungefähr 10 km lang und weist einen Höhenunterschied von 638 m bei einer Neigung zwischen 6% und 8,2% auf. Die grösste Schwierigkeit liegt in der Bewältigung der Passhöhe (man erreicht die 2239 m). Auf dem ersten Kilometer mit langgezogenen Kehren können die Bergfahrer niederere Gänge einschalten, um diese in der Folge vorsichtig zu erhöhen. Anschliessend ist die Strasse nicht mehr so steil. Man kann wieder aufatmen, bevor man die letzte Reihe von Kehren in Angriff nimmt.

giro5

5. ETAPPE 03.08.2012
km 137,3 - m 1718 Höhenunterschied

WÜRZJOCH

GESTOPPTE STRECKE: ABZWEIGUNG VALCROCE (ST. ANDRÄ) - WÜRZJOCH
km 13,8 - 374 Hm

Im Schatten des Peitlerkofels, von Brixen steigt die Strasse bis Abzweigung Valcroce an; hier beginnt die gestoppte Strecke, die bis Würzjoch führt. Die ersten 5 km weisen eine durchschnittliche Neigung von mehr als 10% auf, trotz einer anfänglichen kurzen Strecke mit einem leichten Abstieg. Danach erreicht man die Kreuzung mit der Strasse nach Villnösstal; von hier gibt es Abschnitte mit leichten Aufstiege und Abstiege bis 3 km vor dem Ende, wo die Aufstieg sehr anstrengender wird: in einigen Punkte ist die Neigung mehr als 12%.


giro6

6. ETAPPE 04.08.2012
km 84,8 - m 242 Höhenunterschied

DIE WEINSTRASSE

GESTOPPTE STRECKE: SIGMUNDSKRONER BRÜCKE - GIRLAN
km 4,2 - 188 Hm

Kurzer Anstieg auf einer Strecke, die 4,2 km lang ist, mit einem Höhenunterschied von 188 mt und einer Durchschnittsneigung von 6,24%. Auf die ersten 650 m mit einer durchschnittlichen Neigung von 7,3% folgen weitere 750 m mit einer Neigung von 6%, anschliessend 700 m mit einer Neigung von 7,4%, 300 m mit einer Neigung von 6,3%, ein Abschnitt von 850 m mit einer Neigung von ca. 5%, die letzten 850 m weisen hingenen eine Neigung von 6% auf.


Quelle: www.girodolomiti.it